Laminat

Als Laminat wird ein mehrlagiger Werkstoff bezeichnet, welcher durch Verpressen und Verkleben mindestens zweier Lagen gleicher oder verschiedener Materialien entsteht.

  1. Nutzschicht (Overlay) besteht aus spezialbeharz ter Zellulose als strapazierfähige Oberschicht
  2. Dekorschicht, meist aus bedrucktem Spezialpa pier
  3. Eine Trägerplatte aus Holzwerkstoff (MDF- oder HDF-Platten)
  4. Eine imprägnierte Schicht (Gegenzug) auf der Rückseite der Trägerplatte. Dies dient zur Formstabilität und Feuchtigkeitsabsperrung
  5. Eventuell direkt verklebte Schalldämmmatte


Eigenschaften
Strapazierfähige Oberfläche, lichtechte Dekorfläche mit Stein- und Holznachbildung, chemikalienbeständig und kratzfest.

Einschränkungen
Bei extremer Feuchtbehandlung, wie Nasswischen, kann das Laminat aufquellen. Also kein Belag für Räume, welche entweder keine Abdichtung haben (Kellerräume) oder Feuchträume wie Bäder, Saunen, WC oder Schwimmbäder. Beim Aufprall eines Gegenstandes auf den Boden kann die Oberschicht abplatzen - ähnlich wie bei einer Glasscheibe, welche zwar ebenfalls hart ist, jedoch keinen harten Schlag aushält.

Verlegung
Laminat wird schwimmend verlegt, das bedeutet, dass die Elemente nicht fest mit dem Untergrund verbunden sind. Wir haben eine große Auswahl an Dämmunterlagen. Bei uns werden die Türrahmen gekürzt, so dass an diesen keine breiten Silikonfugen gezogen werden müssen.


Wir verarbeiten Laminat der Firmen Witex und andere. 

Unser Großhändler Gallion in Echterdingen hat unterschiedlichste Hersteller und Muster vor Ort. Sehr gern können Sie sich hier umfassend informieren. Für weitere Infos hier klicken.